1. Der Duft der Frau Teil 03


    Datum: 26.11.2023, Kategorien: Inzest / Tabu Autor: bysebring56, Quelle: Literotica

    Als seine Mutter anfing, an Bernds Schwanz zu saugen, fing er langsam an, sich zu entspannen und seine Mutter machen zu lassen. Seine Gedanken kreisten derweil darum, wie er einen Männerschwanz im Arsch spüren würde, der ihn sehr langsamen und sehr tiefen Stößen durchficken würde, so dass er spüren konnte, wie sich die dicke, harte Eichel sich durch sein Rektum bis hinein in seinen Enddarm bewegte. Und dabei würde Mutti ihn an seinem Schwanz saugen, saugen, saugen ...
    
    „Ja, so ist es gut", stöhnte seine Mutter, sie inzwischen seine Schenkel weit auseinander gedrückt hatte, während er vor ihr auf der Couch lag. „Lass Dich schön gehen. Denk einfach an Vatis Schwanz in Dir" ... Oh ja! Vati soll mich ficken! Bernd fiel immer tiefer in diesen Wunschgedanken hinein, so dass er gar nicht mitbekam, dass seine Mutter inzwischen aufgehört hatte, an ihm zu lecken und zu saugen. Sie war höher gerutscht und hat seinen Schwanz in ihrer Hand und reibt sich mit seiner blanken Eichel zwischen ihren geschwollenen und pitschnassen Fotzenlappen an ihrer immer härter werdenden Klitoris. Immer wieder ließ sich dabei seine Schwanzspitze ein kleines Stück in ihr heißes Fickloch gleiten.
    
    „Vati wird Dir sicher ganz tief in Deinen Po spritzen wollen, mein Schatz!" hauchte Edith und spürte, wie sich sein Schwanz immer wieder zuckend versteifte. Ideal, ihn tiefer in sich hineingleiten zu lassen. „Vati wird hinter Dir sein, mit seinem dicken Schwanz tief in Dir!" Und er glitt noch tiefer in ihre Fotze. „Und er wird Dich tief in Muttis Fickloch drücken". Sie hatte es nun herausgefunden, wie sie sich ihren Sohn ‚nehmen' konnte. Solange er an den Schwanz seines Vaters denken musste, schien es ihm nichts auszumachen, dass sie sich einfach seinen Fickschwanz nahm, um darauf zu reiten, ihn immer geiler werden zu lassen, damit er ihr endlich in die Fotze spritzen musste.
    
    „Ja, Mutti, Vati wird mich in Dich hineinstoßen ... mir in meinen Arsch spritzen ... ich werde seinen heißen Saft spüren ..."
    
    Allmählich dämmerte Edith auch, was dieses Gel, was sie sich zwischen ihre Titten geschmiert hatte, woran Bernd hinter ihren Ohren gerochen hatte, anrichten konnte. Es machte den Mann erstens vollkommen empfänglich für jede Art von hypnotischer Manipulation. Es machte sie aber auch immer süchtiger danach, endlich selbst das heiße Sperma auf ihren Muttermund spritzen zu fühlen, diese Hitze, die jetzt durch ihren Unterleib schoss, ihre Fotzenmuskulatur immer kräftiger zusammenzog. Immer wieder. Immer heftiger. So dass sie selbst dabei keuchen musste. Wie sie sich seinen Schwanz in ihre Fotze trieb, tiefer, heftiger, während sie sich innen ganz eng dabei machen konnte. So dass sie spüren konnte, wie sein Schwanz durch diesen zuckenden Schlauch ihrer Fotze mit seiner Eichelspitze bis an ihren Muttermund stieß.
    
    „Jaaaaaaaa, Vati wird Dir ganz kräftig in Deinen Arsch spritzen, mein Schatz!" Und sie fing an zu winseln, weil sich dieses heftige Ziehen in ihrem Unterleib auszubreiten ...
«1234»