1. Die unanständige Mutter


    Datum: 29.11.2023, Kategorien: Erstes Mal Inzest / Tabu Autor: LieberJunge1965, Quelle: xHamster

    Die unanständige Mutter
    
    duene ist der Originalautor von dem ich mir diese Geschichte ausgeliehen habe
    
    Andrea zog ihr Kleid aus, dann auch das Höschen und den BH, warf die Unterwäsche in die Waschmaschine und streifte dann das Kleid wieder über den Kopf. Es war viel zu kurz, um es auf der Straße zu tragen, aber es war genau richtig für zuhause.
    
    Sie hatte ihren Buchladen heute schon früh geschlossen und den Nachmittag damit verbracht, die Wohnung zu säubern und alles geordnet zu hinterlassen, denn die nächsten vier Wochen würde sie nicht zuhause sein.
    
    Sie, ihr Sohn Kevin und ihre Tochter Laura würden endlich einen ganzen Monat in ihrem Häuschen am See verbringen. Es würde der erste gemeinsame Urlaub sein, seitdem ihr Mann vor anderthalb Jahren gestorben war.
    
    Beide Kinder, die damals fünfzehn und sechzehn Jahre alt gewesen waren, hatte der Verlust des Vaters sehr mitgenommen.
    
    Besonders Kevin hatte sich sehr schwergetan und seit dem Tod des Vaters war die Beziehung zu seiner Mutter umso enger geworden.
    
    Kevin hatte jetzt die Rolle des Hausherrn übernommen. Wie damals sein Vater, verstand er es, die kleinen Dinge im Haushalt zu reparieren und war Andrea eine große Hilfe.
    
    Andrea hoffte, dass das Sommerhäuschen noch mehr oder weniger in Ordnung war, um Kevin nicht allzu sehr zu strapazieren. Herr Müller, ein Nachbar, der dort nicht weit weg wohnte, hatte auf das Haus ein wenig aufgepasst.
    
    Andrea griff sich die Kassenzettel und das Kassenbuch des Ladens und setzte sich auf den Boden neben ihrem Ohrensessel im Wohnzimmer. Da saß sie am liebsten, wenn sie die Buchführung machte.
    
    Sie zog ihre Knie hoch und legte das große Buch darauf. Die Kassenzettel stapelte sie neben ihren Beinen. Seitdem sie ein junges Mädchen war, machte sie so die Papierarbeit.
    
    Jetzt, mit 38, konnte man sie kaum mehr ein Mädchen nennen, dachte sie. Nicht mit ihren üppigen, fraulichen Maßen.
    
    Ihr rotbraunes Haar leuchtete aber noch und hing ihr bis auf die Schultern, es sah noch immer jugendlich aus und auch ihre grünen Augen hatten sich kaum verändert.
    
    Aber ihr Hintern war größer und runder geworden, wie auch ihre Brüste, die bedeutend an Größe zugenommen hatten. Sie gefiel den Männern immer noch, die ihr nachstarrten, wenn sie durch die Stadt ging.
    
    Sogar die Abiturienten pfiffen ihr hinterher, jedenfalls wenn ihr Sohn sie nicht begleitete. In letzter Zeit war ihr diese ganze Aufmerksamkeit viel stärker aufgefallen, vielleicht, weil sie seit anderthalb Jahren keinen Sex mehr gehabt hatte und ihr Körper sie daran erinnerte, dass sie eine Frau war und sogar eine außerordentlich sinnliche.
    
    Ihr Mann hatte immer Lust auf Sex gehabt und so war sie daran gewöhnt, mindestens einmal am Tag einen Orgasmus zu haben.
    
    Der plötzliche Tod ihres Mannes war zwar das Schrecklichste gewesen, was ihr jemals widerfahren war, aber nach einiger Zeit begann ihr, der Sex zu fehlen. Sie hatte versucht, sich abzulenken, aber inzwischen konnte sie an fast nichts ...
«1234...11»