1. In der Sauna; 4.Teil


    Datum: 04.07.2024, Kategorien: Voyeurismus / Exhibitionismus Fetisch Erstes Mal

    So langsam aber sicher wurde mir unerträglich heiß. Das lag nicht nur daran, dass die zwei Mädels mich um meinen Verstand brachten, sondern auch daran, dass die Sauna nun ordentlich pulverte und wir auch schon eine zeit lang zu Gange waren.
    
    Auch meinen beiden Hübschen schien es hier drinnen zu warm zu werden, denn Kathrin fragte mich, ohne ihre Handlung zu unterbrechen, ob wir nicht woanders hingehen könnten. Es wäre nun einfach zu warm hier und es könnten ja nun auch andere Leute in die Sauna kommen. Bisher hatte es die Beiden auch nicht interessiert, dachte ich mir aber sie hatten recht. Es wurde zu warm.
    
    Michelle fragte mich, ob ich verheiratet wäre (hatte keinen Ehering am Finger, was ich in der Sauna nie hatte) und ob wir zu mir gehen könnten. Konnten wir leider nicht, da meine Frau mich dann höchstwahrscheinlich erwürgen würde, sagte ich ihnen. Aber mir fiel ein, dass ich ja noch ein Gartenhäuschen hatte. Nicht weit weg, klein aber fein und komplett ausgestattet. Sogar mit einem Ofen. Und da es auch ein wenig abgelegen lag, würde das gehen, dachte ich mir und teilte das den Beiden mit.
    
    Wir stellten unser Treiben ein und gingen zu dritt duschen. Selbst da fingerten die Beiden an mir herum, damit mein Schwanz auch schön steif bleiben würde, meinte Michelle.
    
    Da ging die Türe zum Duschraum auf und ein älteres Ehepaar trat ein. Ich stellte mich unter der Dusche schnell so hin, dass sie meinen Steifen nicht sehen konnten und meine Mädels schirmten mich mit ihren wunderschönen Körpern etwas ab.
    
    Das Ehepaar musterte uns intensiv. Ich wollte gar nicht wissen, was sie dachten und schnell waren wir dann auch aus dem Duschraum. Wir vereinbarten noch kurz, dass wir uns vor dem Eingang treffen sollten, was wir dann auch taten. Kurze Zeit später kamen wir dann auch mit meinem Auto an meinem Gartenhäuschen an und gingen hinein. Gott sei Dank hatte uns dabei niemand beobachtet.
    
    Michelle und Kathrin waren ganz entzückt über das niedliche Häuschen und dessen Einrichtung. Sogar ein richtig großes Bett war vorhanden, da meine Frau und ich ab und an da schliefen, wenn wir etwas zuviel "gebechert" hatten.
    
    Ohne große Worte zogen die Beiden sich aus, während dessen ich die Gardinen zu zog. Als ich mich umdrehte, lagen die Beiden schon splitterfasernackt mit weit gespreizten Beinen in meinem Bett. Welch ein Anblick und schon hatte ich wieder eine Latte. Kathrin befahl mir mich auszuziehen und zu ihnen zu legen. Was ich auch gerne tat.
    
    Ich lag in der Mitte. Links Kathrin. Rechts Michelle. Und schon spürte ich überall an meinem Körper ihre Finger, Hände und Lippen und es dauerte gar nicht lange, da war ich wieder das geile Bündel ohne Verstand. Genau das wollten die Beiden. Kathrin unterbrach ihre Liebkosungen und langte zu ihrer Handtasche, die gleich neben dem Bett lag. Sie kramte darin herum bis sie fand, was sie gesucht hatte. Es war eine Schnur, was sie hervor zog. Eine richtige Paketschnur. Im ersten Moment konnte ich mir gar keinen Reim ...
«123»