1. Sklavin Lisa 2


    Datum: 07.07.2024, Kategorien: BDSM

    "Willkommen im Haus"
    
    Madame Inge Poll lebte in einem alten Herrenhaus auf einem Hügel in einem der teuersten Viertel der Stadt. Das Haus lag abseits der Touristenpfade, was bedeutete, dass die meisten Leute nicht in der Nähe des Ortes fuhren, es sei denn, sie waren auf dem Weg, sie zu sehen. Neben dem Herrenhaus besaß Poll einen Nachtclub am Rande der Stadt und eine Reihe anderer Einrichtungen. Sie war reich. Sie war mächtig. Sie war ein Rätsel.
    
    Niemand wusste, woher sie gekommen war oder welchen Hintergrund sie hatte. Sicherlich wusste niemand, wie sie es geschafft hatte, das Anwesen zu erwerben, das früher einer der reichsten Familien der Region gehörte, bis die letzte Generation vor einigen Jahren verstorben war. Niemand beschwerte sich jedoch. Poll war großzügig gegenüber der örtlichen Gemeinde und schrieb häufig Schecks aus, um lokale Entwicklungsbemühungen, Kirchenreparaturen, Schulexkursionen und zahlreiche Spendenaktionen zu unterstützen. Aber sie blieb meistens für sich. Und das nicht ohne Grund.
    
    Diejenigen in ihrem inneren Kreis hatten eine Idee, wie sie ihr Geld verdiente. Tatsächlich waren sie alle die Gründe, warum sie weiterhin einen so verschwenderischen Lebensstil genoss und ihr vieles Geld für Gefälligkeiten und Dienstleistungen zahlte, die nur sie erbringen konnte. Diese Leute waren selbst mächtig und so hielt ihr Einfluss an.
    
    In einer Ecke des Anwesens im Ostflügel befand sich der Raum, obwohl er nicht auf den Blaupausen erschien. Unterirdisch gelegen, war der Raum praktisch ein Bunker, der sich über fast einen Hektar erstreckte und nur durch eine Reihe von Tunneln vom Haupthaus aus zugänglich war. Dort nahmen sie ihre Arbeit auf.
    
    Drei Wochen waren der Zeitrahmen, den sie brauchten, aber sie arbeiteten schnell. Sie hatten den Raum, um alles Notwendige einzurichten, von der Laborausrüstung bis zum Haltesessel. Das Projekt wurde größtenteils auf dem Stuhl gehalten, festgeschnallt und mit den Chemikalien aufgefüllt, die sie bei Bedarf und zu anderen Zeiten in einem trüben Bewusstseinszustand einschlafen ließen. Die Projektionswand vor dem Stuhl blitzte ununterbrochen mit Bildern und Wörtern, während das Audioband in einer Schleife abgespielt wurde. Polls Stimme wiederholte sich in abgeschnittenen, maßgeblichen Tönen. Ihr Motiv starrte auf den Bildschirm, erkannte nichts und absorbierte nur.
    
    Tage vergingen. Das Maß an Reaktionsfähigkeit schien mit ihren ursprünglichen Forschungsergebnissen übereinzustimmen, und jeden Abend wurden ermutigende Berichte veröffentlicht. Gelegentlich checkte Pools ein, wollte ihre Techniken beobachten und war fasziniert von der Wissenschaft, die dahinter steckte, obwohl sie nur Kleinigkeiten verstand. Während des gesamten Zeitraums schien das Projekt in einem permanenten Vegetationszustand zu bleiben.
    
    Dann kam der Tag, an dem sie ihr sagten, dass der Eingriff abgeschlossen sei und alles nach Plan verlaufen sei. Jetzt ging es nur noch darum herauszufinden, ob es so gut funktionierte, ...
«1234...10»