1. Und wieder ein erstes Mal 01


    Datum: 07.07.2024, Kategorien: BDSM

    Die Liebe entsteht -- eine junge Frau erzählt
    
    Wenn ich doch sicherer wäre. Heute Abend habe ich für Atila alles arrangiert. Unser erstes Mal! Und ich habe Angst, Angst ihn zu verlieren, dabei liebe ich ihn doch sosehr.
    
    Ich weiß noch, wo ich ihn zum ersten Mal getroffen habe. Er war nicht so schofelig wie meine bisherigen Bekanntschaften, wollte nicht gleich mit mir ins Bett hat mich aber doch immer umworben.
    
    Bei einem Essen hat er mir dann gestanden, dass er verschlossen ist. Wie war das doch genau:
    
    »Ich habe ein kleines Attentat auf dich vor!«, flüstert er während wir auf das Essen warten. Vielleicht will er mich fragen ob ich mit ihmendlich schlafe, vorhin beim Tanzen habe ich ihn ja absichtlich gegen seinen Freudenspender gedrückt, man das fühlte sich hart wie Stahl an!
    
    »Sag schon, so schlimm kanns ja nicht sein! Es ist ja schon unser drittes Date«, ermuntere ich ihn.
    
    »Ich bin äh... ver... schlossen!«
    
    »Was? Man Atila, ich weiß, dass du sehr zurückhaltend und etwas wortkarg bist, das macht mir nichts aus, da ergänzen wir uns prächtig!! Du ich freue mich schon auf mein Filetsteak.«
    
    »Ja Leyla, mit ver..., verschlossen meine ich mein, Schw äh.. Ding da unten? D, d, du_u weist schon?!«, flüstert er, während sein Zeigefinger in Richtung meines Schoßes zeigt.
    
    Ich glaube ich träume, ich bin eine moderne Frau und klar schickt sich es nicht vor der Hochzeit, aber wir sind hier in Deutschland. Eine Jungfrau bin ich längst nicht mehr. Ich dachte nicht das Atila so ein Hinterwäldler ist. Womöglich verlangt er noch, dass ich ein Kopftuch trage!
    
    »Du spinnst! Wir sollten unsere Beziehung beenden. Ich verstehe dich nicht, willst du, dass ich ein Kopftuch trage und meinen Pascha bediene? Hinter dir drein laufe -- NIEMALS!!!!«
    
    Wütend steche ich auf das Steak ein, dass die Bedienung gerade vor mich gestellt hat. Der rote Saft läuft aus dem malträtierten Steak, während ich mir vorstelle es ist Atila!
    
    »Nicht DU -- ICH!«, ruft er ungewohnt laut, springt auf und kniet sich vor mir nieder: »Hier meine Schlüssel!!! Bitte nimm!«
    
    Hier im Lokal, ich bin etwas geschockt, für fremde mag das ja wie ein Heiratsantrag aussehen aber seine Worte waren so laut, dass ich mich ängstlich umschaue.
    
    Als mein Blick wieder auf Atilla fällt, sehe ich, dass er mir seine Hände entgegenstreckt. In den Handflächen, die ein Körbchen bilden, liegen drei kleine Schlüssel. Nur um nicht noch mehr Aufmerksamkeit zu erringen, nehme ich die Dinger entgegen und zische ihm zu: »Wir sprechen nachher darüber.«
    
    So war das damals, auch ein erstes Mal.
    
    Später, zuhause hat er mir dann seine Keuschheitsschelle gezeigt und ich habe mich dazu breitschlagen lassen, sein KH, also seine Keyholderin zu sein, so bezeichnet man die Dame, die den Schlüssel eines Keuschlings verwaltet. Alles Dinge die ich an dem Tag erfahren habe.
    
    Komisch, dann passierte etwas mit dem ich nicht gerechnet hatte: Nach dem ich an dem Abend seinen KG geöffnet habe -- kam ein weiteres ...
«1234...»