1. Andrea


    Datum: 09.07.2024, Kategorien: Transen Erstes Mal

    ... Sachen? Mit meinem lila Freund?". Darauf konnte ich nichts erwidern. Ich senkte den Kopf zu Boden und sprach mir schwacher Stimme: "Andrea....bitte sag das nicht weiter! Bitte! Ich tus auch nie wieder, versprochen!".
    
    Sie sah mich musternd an, als ob sie nachdenken würde. Dann ging sie grinsend auf mich zu und streichelte meine Wange. Sie kam nah an mich ran und flüsterte mir ins Ohr: "Wenn ich deine Latte in meinem Tanga sehe, glaube ich kaum, dass das das letzte Mal war." Sie lächelte mir zu - fast schon liebevoll - und gab mir völlig unerwartet einen langen intensiven Kuss mit Zunge. Ich war so überrumpelt, dass ich ihn erwiderte. "So, du bist also gerne ein Mädchen, was? Gut, dann bist du ab jetzt mein kleines Mädchen, meine kleine Schlampe!....Es sei denn du möchtest, dass ich deinen kleinen Kumpel Lukas mal rufe!?" "Nein, bitte nicht!", sagte ich sofort. "Ich tue alles, was du willst!"
    
    In meinem Inneren tobte ein Kampf. Auf der einen Seite war ich völlig verängstigt und wollte einfach nur nach Hause. Andererseits machte mich das auch unfassbar geil und ich wollte nichts lieber, als den Befehlen von Andrea zu gehorchen. Zunächst nahm sie mir den Vibrator weg. Dann ging sie an einen Schublade, die ich nicht durchsucht hatte und kramt darin. Währenddessen sprach sie zu mir: "Wir werden viel Spaß haben meine Liebe! Ich kenne einige Herren, die nur zu gerne mal eine kleine Sissy wie dich besteigen würden. Aber jetzt haben wir leider nur Zeit für eine kleine Proberunde, hehe". Mit diesen Worten drehte sie sich um und ließ mich erstarren!
    
    Sie hatte sich einen monströsen Strap-On umgebunden und zudem Bluse und Jeand ausgezogen. "Na jetzt schau nicht so meine Kleine!", sagte sie. "Auf die Knie mit dir und her zu mir!". Ich ließ mir das nicht zweimal sagen, ging vor ihr auf die Knie als sie auch schon meinen Kopf auf den künstlichen Schwanz drückte. "Los du kleine Schlampe, saug dran!". Ich gab mein Bestes musste aber fast würgen, auch weil sie ihn mir immer tiefer in den Rachen stieß. "Na, da müssen wir aber noch viel üben!", lachte sie. "Das kriegen wir schon hin. Probieren wir mal was anderes. Los, leg dich aufs Bett und zieh endlich mein Höschen aus. Jetzt wird die kleine Schlampe zum ersten Mal gefickt!"
    
    Ich gehorchte, zitterte aber am ganzen Körper. Ich hatte Angst vor dem großen Dildo in meinem Arsch. Sie merkte das und sagte mir, ich bräuchte keine Angst zu haben, während sie meine Rosette und den Schwanz großzügig mit Gleitgel einrieb. Mit dem übrigen Gel an ihrer Hand streichelte sie dann ganz zärtlich meinen steinharten Schwanz. "Du brauchst keine Angst zu haben meine Süße. Entspann dich einfach!". Es gelang mir tatsächlich mich zu entspannen und ich wollte jetzt unbedingt wissen, wie sich das Ding in mir anfühlen würde. Während Andreas weiter meinen Schwanz wichste, führte sie mir ganz langsam den Dildo ein, was aufgrund des Gleitgels erstaunlich gut ging. Ich stöhnte auf vor Geilheit, denn es war das beste Gefühl, dass ich ...