1. Am Strand hat's begonnen. Teil 7.


    Datum: 30.11.2023, Kategorien: Inzest / Tabu Lesben Sex Erstes Mal Autor: gehtnix44, Quelle: xHamster

    Teil 7.
    
    Da liegen sie nun bei einander, der Klaus mit seiner Rike. Dass er sich das überhaupt getraut hat. Und wie schön er es doch gemacht hat. Die Rike kann sich einfach nicht einkriegen darüber. Immer und immer wieder muss sie ihn loben. Und dass sie nun wirklich so breitbeinig da sitzt, das hätte sie früher auch so nicht gemacht. Von zuhause hatte sie immer gehört, dass ein anständiges Mädchen nicht den anderen zeigt, wie schön der eigene Schlitz ist. Nun ja, die Ute hat auch nicht gerade die Beine so verschlossen. Die lässt ja auch sehen wie schön ihr Schlitz ist.
    
    Aber bei der Rike sieht es im Moment etwas anders aus. Bei ihr sind die Schamlippen nun doch etwas mehr gerötet und auch etwas mehr angeschwollen. Das kommt aber davon, dass der Klaus gerade etwas sehr heftig gewesen ist. Und sie glänzen doch gerade so schön weil sie auch noch etwas nass sind.
    
    Doch dieser besondere Anblick ruft die Mara auf den Plan. Das muss die doch nun etwas genauer sehen. Und schon hat sie sich zwischen die Beine der Rike gemacht. Ganz nah ist sie gerade. Da muss sie doch einmal mit einem Finger über diesen Schlitz streichen.
    
    „Mara, das macht man aber doch nicht so ungefragt. Du weißt doch nicht, ob das der Rike überhaupt so gefällt. Du kannst doch nicht so einfach einer anderen Frau über ihren Schlitz streichen.“
    
    „Wieso denn nicht? Da schau nur, wie sie doch so schön still hält. Gell, dir gefällt es doch, oder?“
    
    „Nun ja, es erregt mich doch schon. Aber die Ute hat da doch wirklich recht. Das macht man nicht so einfach.“
    
    „Aber ich hab dich doch auch vorhin da so schön küssen dürfen. Da darf ich das doch jetzt auch.“
    
    „Naja, eigentlich wollte ich mich erst einmal etwas beruhigen, der Klaus hatte mich ganz schön gebeutelt. Ute, ist der Klaus immer so?“
    
    „Nein, nicht immer. Aber wie der mich das erste Mal so erfreut hatte.“
    
    „Rike, das hättest du sehen sollen, wie da die beiden es getrieben haben. Anders kann man das ja nicht nennen, was die da vollführt haben. Ich hab fast gedacht, der macht die Ute tot. Also, wenn der einmal loslegt, das vergisst man nicht mehr so schnell.“
    
    „Und, war er bei dir auch so wild? So, wie du davon redest, da habt ihr beiden es doch auch mit einander getrieben.“
    
    „Ach, da sagst du ja was. Der hat schon alles mögliche mit mir gemacht. Aber trotzdem bin ich noch Jungfrau. Das scheint er nicht hinzukriegen. Da geht er dann immer zur Ute.“
    
    „Wie? Klaus, stimmt das?“
    
    „Mama, ich will ihr doch nicht weh tun. Du weißt doch wie das dann ist. Und bevor sie mir dann doch wegläuft, da lass ich das eben.“
    
    „Ach du dummer Junge. Das hab ich dir doch bestimmt nicht gesagt. Wenn die Mara dich in sich erst einmal spürt, dann freut die sich doch auch. Und das bisschen Schmerz zuvor, das vergisst sie da ganz schnell.“
    
    „Na, das hättest du aber uns sagen können, dass es daran liegt. Das weiß die Mara doch auch.“
    
    „Ja, und wenn es noch so weh tut. Lang mach ich das mit dir nicht mehr mit, mich an der Nase herum ...
«123»