1. Geile heimliche Spiele


    Datum: 04.07.2024, Kategorien: Inzest / Tabu Voyeurismus / Exhibitionismus Erstes Mal

    Es war ein heiterer Abend bestückt mit reichlich Alkohol, den ich mir mit Tante und Onkel ab und an gönnte. Es ist die Herzlichkeit und Offenheit, die in meiner Familie besonders groß geschrieben wird und uns des Öfteren zusammenkommen lässt. An jenem Tag war ich nicht alleine da, denn auch die Freundin meiner Cousine Hanna, sie heißt Emma, war mit anwesend. Beiden lag das Alkohol trinken nicht besonders, so vertrieben sie sich meistens die Zeit mit Lästern und Musik hören unter sich. Beide waren 16 Jahre alt. Ich kannte Emma übrigens bereits von diversen Geburtstagsfeiern, obwohl wir nie viel miteinander zu tun hatten. Doch beide hatten sich inzwischen zu prächtigen jungen Frauen entwickelt.
    
    Es war bereits weit nach null Uhr, als wir unser kleines Zusammentreffen auflösten und ich meine Abreise vorbereitete. Meine Tante bestand aber darauf, dass ich bleiben sollte. Daher entschied ich mich kurzerhand um, die doch recht gemütliche Couch im Wohnzimmer für mich in Beschlag zu nehmen. Ich schlief schnell ein doch wurde kurz darauf aus meinen Träumen gerissen, denn aus dem Schlafzimmer von Tante und Onkel erreichten mich lustvolle Geräusche, die mich zugegeben ziemlich geil machten. Mein Schwanz wuchs sofort in meinen Shorts und ich beschloss, mich meiner Lust hinzugeben und mir im Gäste-WC einen runter zu holen und dabei zu lauschen. Offenbar war ich nicht der einzige der wach war, denn unter der Tür des Gäste-WC ragte ein Lichtspalt hervor. Ich hörte ein leises wimmern und dachte zunächst, es wäre einer der beiden Mädels die heult. Als ich jedoch näher trat und mein Ohr anlegte, wuchs meine Latte schlagartig weiter, denn das wimmern schlug in leises stöhnen um. Ich wagte es, einen Schritt weiter zu gehen und spähte durch das Schlüsselloch. Ich konnte nicht erkennen, ob es Hanna oder Emma war, dafür hatte ich einen prima Einblick in die geile Show, die sich mir bot. Sie saß am Duschwannenrand und hatte ihre Schenkel leicht geöffnet. Die Schamlippen ihrer mädchenhaften und rasierten Muschi waren noch geschlossen und öffneten sich nur langsam, wenn sie mit ihrer Hand darüber strich. Dann öffnete sie ihre Schenkel weiter und ich konnte ihr kleines süßes Fickloch erkennen. Ich hätte es am liebsten mit meinem Schwanz ausgefüllt dachte ich mir, als sie anfing, selbst erst einen und dann zwei Finger einzuführen und dabei lustvoll weiter wimmerte. Ob ihre Muschi schon einmal einen Schwanz gespürt hatte, fragte ich mich als ich meinen steifen Schwanz massierte. Leider konnte ich diesen geilen Gedanken nicht mehr lange halten, denn in diesem Augenblick ergoss sich ein Schwall Sperma aus meinem Schwanz, den ich gerade noch so mit der Hand auffangen konnte. Schnell eilte ich leise in die Küche, um diese kleine Schweinerei mit Küchenrolle zu beseitigen und wollte gleich zurückkehren um weiter zuzusehen. Leider gelang mir auf dem Rückweg ein kolossaler Fehltritt in der Dunkelheit und warf den Mülleimer dabei um. Ich beeilte mich zwar, den Müll zu beseitigen, ...
«1234...»